Tom Yam Gung (Feurige Garnelensuppe)

Tom Yam ist eine heiße sauer-scharfe Suppe aus der thailändischen Küche. Man findet für dieses Nationalgericht in Kochbüchern und im Internet sehr unterschiedliche Zubereitungsarten, manchmal mit Huhn, manchmal mit Fisch, einige auch mit Kokosmilch. Dieses hier stammt von einem thailändischen Koch und Restaurantbesitzer, der es mir während eines Kochkurses verraten hat – es ist also im Geschmack sehr authentisch. Der Besuch eines Asia-Feinkostgeschäftes ist in diesem Fall zwingend notwendig, denn nur hier findet man alle benötigten Zutaten.

 

 

REZEPT TOM YAM GUNG
Zutaten (ausreichend für 4 – 6 Personen)

– 550 g mittelgroße Garnelen
– 1 Stück frischer Koriander mit Wurzel
– 300 g Champignons, in grobe Stücke geschnitten
– 3 Stück Kaffir-Limonenblätter
– 5 Scheiben frischer Galgant (in dünne Scheibern gehobelt)
– 2 Stangen Zitronengras (in Streifen á ca. 3 cm geschnitten)
– 4 frische thailändische Chilischoten (oder ersatzweise Peperoni
– 4 EL Zitronensaft
– ½ Zwiebel, gewürfelt
– ½ TL weiße Pfefferkörner
– 4 EL Fischsauce
– ½ TL Zucker
– 2 TL Demi Glace Gemüse in einem halben Liter Wasser auflösen (alternativ 0,5 l Gemüse- oder Hühnerbrühe)
– 

 

Schritt 1: Die Garnelen von Kopf und Schale befreien, Darm entfernen, mit klarem Wasser spülen, auf Küchenpapier trocknen und beiseite stellen.  1 liter Wasser mit 0,5 l Brühe, den Zwiebelstücken, Zitronenblättern, Zitronengras und Demi Glace zum Kochen bringen.

 

 

Schritt 2: Währenddessen die Korianderwurzel von den Blättern trennen, kleinschneiden und zusammen mit den Pfefferkörnern im Mörser zerdrücken bis eine Paste entsteht. Die Paste zusammen mit den Garnelen in einer Schüssel vermischen und ruhen lassen.

Schritt 3: Die Korianderblätter mit einem Wiegemesser kleinschneiden. Chilischoten waschen und in feine Ringe schneiden. Diese in einer Schüssel mit dem Zitronensaft, den Korianderblättern, dem Zucker und der Fischsauce vermischen.

Schritt 4: Die Garneelen und die Pilze in die kochende Brühe geben und 3 Minuten weiter sprudelnd kochen. Danach den Suppentopf beiseite stellen. Die vorbereitete Chilimischung in die Suppe geben, das Ganze einmal umrühren und danach in Suppenschälchen füllen und servieren.

 

 

Passender Wein zu Tom Yam Gung: Aufgrund der Schärfe dieses Gerichts würde ich auf Wein ganz verzichten. Ansonsten könnte ich mir einen Riesling mit etwas Restsüße (als Gegenspieler zu den Aromen und der Schärfe) vorstellen, oder einen Gewürztraminer aus dem Elsass.

– 

1 Kommentar
  1. Sehr hübsch beschrieben. Es gibt verschiedene Varianten, hier ist meine:
    a/ die Wurzelgemüse: Galgant, Zitronengras, Korianderwurzel, Kaffirlimeblätter, Chilieschoten ganz, Knoblauch und Zwiebel ganz in der Brühe aufkochen (10 min)
    b/ die (frischen) Strohpilze (evt. andere) halbiert dazugeben (5 min) köcheln lassen
    c/ die Garnelen bis zum Schwanz (dranlassen) schälen, Ober- und Unterdarm entfernen, (2 min) aufkochen
    d/ abschmecken mit Nam Pla / Nam Nuoc (Fischsauce), Lime- oder Zitronensaft, 2 TL Zucker. Vor dem Servieren noch gezupfte (nicht geschnittene) Pak Chi (Korianderblätter) einstreuen.
    Dieses thailändische Nationalgericht sollten die 4 S (süss,sauer,salzig,scharf) ausgewogen sein.
    En Guete und Gruesse aus Thailand

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>