Tarte Tatin – karamelisierter Apfelkuchen

La tarte aux pommes caramélisées ist DER Klassiker unter den Klassikern

 

tarte2

 

Kein Zauberstück, vielmehr ein Meisterstück französischer Kochkunst! In Heidelberg gibt es eine charmante Variante der Aussprache für die Tarte Tatin, die dann ungefähr wie “Ta-Ta-Tää” klingt 😉  Über das Rezept streiten sich viele Experten, weil jeder meint, das Beste und einzig Wahre zu haben. Dieses hier stammt von einem meiner Lieblingsköche und Lehrmeister, Konrad Bolz, einem ehemaligen Sternekoch, der viele Jahre lang ein Restaurant bei Heidelberg leitete.

Die Tarte Tatin (in Frankreich auch Tarte du Chef oder Tarte des Demoiselles genannt) ist ein traditioneller französischer Apfelkuchen mit Karamellsauce, der von den Schwestern Caroline und Stéphanie Tatin aus Lamotte-Beuvron stammt. Diese, so will es die Legende, hätten eines Tages dieses Rezept erfunden, als ihnen ein ganz gewöhnlicher Apfelkuchen zerbrochen war. Um die Katastrophe zu vertuschen, entschlossen sie sich kurzerhand, den Kuchen umgekehrt zu servieren. Die Gäste waren davon so angetan, dass die Schwestern Tatin beschlossen, die Torte stets “verkehrt herum” zu backen. Das sieht, wenn es denn gelingt, ziemlich effektvoll aus.

 

tarte3

trenner-seitentrenner-1

REZEPT TARTE TATIN (für eine Keramikform mit Ø 27-30 cm), reicht für ca. 6-8 Personen)

  • 100 g weiche Butter
  • 50 g sehr kalte Butterflocken oder Butterstückchen
  • 200 g Mehl (Type 550)
  • 120 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Fleur du Sel
  • 200 g Zucker
  • etwas Vanillezucker
  • 50 ml Bio-Schlagsahne (ohne Carragen)
  • 1,5 kg Äpfel mit etwas Säure (z.B. Braeburn oder Cox Orange)
_

Schritt 1  | TEIG: Am Vortag oder einige Stunden im voraus kann der Teig (französischer Blitz-Mürbeteig) zubereitet werden:

In einem Topf 100 ml Wasser, 1 Prise Salz und 100 g weiche Butter zum kochen bringen. 200 g Mehl in eine Rührschüssel aus Metall geben. Die kochende Butter-Wasser Mischung in das Mehl schütten und mit einem Handmixer mit Knethaken (besser ist ein Schneebesen oder großer Salatlöffel und dann das Kneten mit der Hand sobald sich der Teig leicht abgekühlt hat) so lange kneten, bis sich ein glatter Teig gebildet hat. Den Teig zu einer Kugel formen, in ein feuchtes Tuch oder Zellophan einschlagen und mehrere Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Karamell-Sauce 50 Gramm Butter in kleine Stückchen schneiden und im Kühlfach fest werden lassen.

 

tarte3b

tarte4

 

Schritt 2 | KARAMELL: 200 g Zucker mit 20 ml Wasser in einem Topf bei großer Hitze aufkochen bis der Zucker tief-dunkelbraun karamellisiert ist. Genau in diesem Moment, den Topf von der heißen Kochplatte nehmen, 50 ml süße Sahne hinzugeben und mit dem Schneebesen aufschlagen (Vorsicht: die Mischung kocht auf und bildet für ein paar Sekunden sehr heißer Dampf. Verbrennungsgefahr!) Danach die 50 g kalten Butterstückchen einzeln montieren.

 

tarte6

tarte7

 

Schritt 3: Die heiße Karamellcrème in eine hitzebeständige Keramik- oder Quicheform schütten, gleichmäßig auf dem Boden verteilen und abkühlen lassen. (Springformen sind nicht geeignet, weil später der Sud ausläuft und für eine klebrige Schweinerei im Ofen sorgt.) Auf das abgekühlte Karamell eine Prise Fleur du Sel gleichmäßig verteilen. Die Mischung aus Salz, Sahne, Butter und Zucker sorgt für ein raffiniertes Geschmackserlebnis!

Tipp:  Auch Thymianblättchen oder Lavendelblüten geben der Tarte später eine raffinierte Note.

 

tarte8

tarte9

 

Schritt 4: Den Ofen auf  185° C. vorheizen. Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Auf einem Backblech oder Rost verteilen und mit Vanillezucker und ein klein wenig Zimt bestreuen. Die Äpfel in den Ofen schieben und ca. 10 Minuten backen (sie dürfen nicht braun werden sondern sollen nur antrocknen). Abkühlen lassen. Den Ofen auf 180°C. drosseln.

 

tarte10

 

Schritt 5: Die Äpfel gleichmäßig und möglichst eng aneinander auf dem Karamell verteilen.

 

tarte11 

 

Schritt 6: Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Fläche ausrollen (er muss erst etwas Raumtemperatur bekommen, sonst bröckelt er) und auf die Äpfel legen. Auch die Seiten und Lücken stopfen; der Teig soll einen richtigen Deckel bilden. Damit sich der Teig beim Backen nicht zu stark wölbt, mit der Gabel ein paar Löcher einstechen.

 

tarte12

 

Schritt 7: Im Ofen bei 185°C. ca. 25-30 Minuten backen. Sobald der Teig eine schöne goldbraune Farbe angenommen hat, die Form aus dem Ofen nehmen. Eine Tortenplatte oder einen großen Teller umgekehrt auf die Backform legen und den Kuchen mit Schwung umdrehen solange er noch heiß ist.  2 bis 3 Minuten warten, damit sich der zähflüssige Karamellsud gut aus der Form lösen kann, und dann die Keramikform vorsichtig abheben. Vorsichtig, dass Sie sich nicht verbrennen, wenn Sie die Torte auf die Tortenplatte stürzen.

 tarte13

 

Voilá! Die Apfeltorte einige Zeit ruhen lassen und mit Crème Fraiche, Schlagsahne oder – am besten – mit → Vanilleparfait servieren. Dazu passt hervorragend ein Glas Gewürztraminer-Sekt oder ein Gläschen Calvados.

Tipp: Anstelle von Äpfeln kann man auch Birnen oder Pfirsiche verwenden. Gerade im Sommer ist die Mischung Pfirsich-Lavendel und ein Glas Sekt oder Crèmant unschlagbar.

 

tarte16tarte15 _dddddad

 

Dieser Artikel wurde im April 2012 zum ersten Mal veröffentlicht. Letzte Aktualisierung: 8. Oktober 2017 

Hier ein Link zur Auflaufform: →  Küchenprofi 750418228 Tortenform, rund 27 cm aus Hartporzellan

trenner-seitentrenner-1

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Tarte Tatin gemacht? Kennen Sie eine Rezeptvariation? Ich freue mich auf Ihre Ergänzungen in den Kommentaren.

Leser, die dieses Rezept heruntergeladen haben, interessierten sich auch für die folgenden Artikel:

französischer Schokoladenkuchen

→ Quittenbrot / Quittengelee

→ Vanilleparfait

Quiches und Tartes 

7 Kommentare
  1. Ich bin durch Zufall hier auf ihren Blog gelandet.
    Weil ich ein tarte Rezept gesucht habe….

    Ich muss ihnen ein großes Lob aussprechen? ihre Seite ist einfach wunderbar ….
    ich habe soeben das tarte tatin Rezept nachgebacken.
    Und ich muss Ihnen sagen, die tarte ist ein TRAUM ! Sie ist mir so gut gelungen wie keine andere!!
    Herzlichen Dank für dieses tolle tolle Rezept !!!!
    ich kann Susanne nur recht geben…180 grad umluft und 30 Minuten. PERFECKT !!!

    Herzliche Grüße
    Andrea Müller-Simon

  2. Tolles Rezept, sehr gute Beschreibung Schritt für Schritt. Teig nicht zu dick auswallen, sondern eher etwas dünner und bei 180 Grad C Umluft ca. 30 Min. schön anbräunen, damit der Teig auch durchgebacken ist.

    Schmeckt hervorragend mit Brombeer-Puree und Schlagsahne (ohne Zucker)

Leave a Reply to Irmi Cancel reply

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>