Fastenbrechen leicht gemacht 1

Genussvolle Ideen für die ersten 14 Aufbautage

Die ersten Wochen des neuen Jahrs sind vorüber. Wir haben unsere neuen ToDo-Listen erstellt, unsere Wellness-Vorsätze gefasst und nun geht es richtig los. Und wie? Indem wir uns selbst das Geschenk machen, das sich von Jahr zu Jahr wiederholt: Die berüchtigte Januar-Diät.  

Gibt es wirklich eine bessere Idee, als das neue Jahr mit einem Fastenprogramm zu beginnen? Nach all den Lebkuchen, Zimtsternen, Gänsen, Pasteten und anderen Leckereien sehnen sich unsere überforderten Dezember-Körper nach ein wenig Ruhe und Einfachheit. Eine Reinigungskur oder eine Periode des Fastens ist da genau das Richtige.

Ganz gleich, ob Sie jetzt mehrere Wochen strikt gefastet -, ein Intervallfasten begonnen haben oder ob Sie bis zum Abendessen nur Saft und Tee trinken, die Wahl der Mahlzeit, mit der Sie Ihr Fasten brechen, ist entscheidend. Es ist aus vielen Gründen wichtig, sich langsam wieder an das Essen zu gewöhnen, auch wenn es nur nach einer sechzehnstündigen Fastenpause ist. Vor allem geht es darum, die Verdauung nicht zu überfordern oder zu irritieren, die endlich ihre wohlverdiente Erholung bekommt. Achten Sie daher auf viel Flüssigkeitszufuhr und auf frische, unverarbeitete Lebensmittel, die das System nicht belasten. Oberstes Ziel sollte sein, sich nach einer Mahlzeit satt zu fühlen – aber ohne Völlegefühl.

Ich habe ein paar Vorschläge aus meinem Archiv gekramt, mit denen das „Fastenbrechen für Genießer“ richtig Spaß macht. Daraus ist ein kleines Tagebuch für die ersten beiden Wochen nach dem Fasten geworden.

→ Zur zweiten Aubau-Woche

ERSTE WOCHE
Tag 1 – Fastenbrechen

Mittags: Gedünsteter Apfel
Goldparmäne (Winterapfel) | Gewürznelke | Zimtblüten | Wasser

Abends: Karotten-Lauch-Suppe
Karotten | Porree | Geflügelbrühe | Paprika edelsüß | Curry

Tag 2

Morgens: Avocado-Kokos-Skyr & Bulletproof Coffee
½ Avocado | Kokosmilch | Skyr (natur) | frische Beeren | Kokosraspel
Kaffee | Kokosöl | Butter

Mittags: Bunter Grünkohl-Avocado-Salat mit Hummus
gezupfte Grünkohlblätter | Avocado | Apfel | Granatapfelkerne | Radieschen | Karotte | geröstete Walnüsse | Chili | Feta | Hummus | Olivenöl | Sesam

Abends: Quinoa-Bowl mit Gemüse und Mandel-Vinaigrette
Geröstete Quinoa | geröstete Butterbohnen | Rote Bete | Süßkartoffeln | Wildkräuter und Sprossen | eingelegte rote Zwiebel | Mandeln

Tag 3

Brunch: Omelette Nature “aux fines herbes”

Früchteteller mit Griechischem Joghurt (alternativ Skyr)

Abends: Suprème vom Freilandgockel
Landgockel Brustfilet | Speck | Lauch | Frühlingszwiebel | Karotten | Tomaten | Kohlrabi | Apfel | schwarzer Wintertrüffel | Weißwein

Tag 4

Frühstück: Energy-Balls und Bulletproof-Coffee
Haselnüsse | Walnüsse | Feigen | Aprikosen | Goji | Datteln | Banane | Sesam | Hafer | Kokoswasser

Mittags: Avocado-Lachs Häppchen
Vollkorn Knäckebrot | Avocado | geräucherter Lachs | Dill

Abends: Gemüsecurry mit Tofu
Ingwer | Zitronengras | Sri Lanka “Jaffna” Curry | “Madras” Curry | Frühlingszwiebeln | Knoblauch | grüne Paprika | Zucchini | Karotten | Babyspinat | Kokosmilch | Hühnerbrühe | Tofu natur

Tag 5

Morgens: Omelette mit Pilzen und Ofentomaten
Emmentaler | Kräuter | Shiitake Pilze | Tomaten

Mittags: Grüner Smoothie
Ananas | Grünkohl | Gurke | Apfel | Birne | Ingwer | Limette | Spinat

Abends: Gebackener Blumenkohl mit Mandel-Kräuter Sauce
Mandeln | Haselnüsse | Sardellenfilets | Knoblauch | Butter | Olivenöl | Kräuter | Weißweinessig | Piment d’Espelette 

Tag 6

Morgens: Original Birchermüsli
Haferflocken | Kondensmilch | Haselnüsse | Walnüsse | Apfel | Rosinen | frische Beeren | Himbeermark | Rahm | Milch

Mittags: Grüner Smoothie wie am Vortag und der Rest vom Curry

Abends: Wintersalat mit geräuchertem Saiblingsfilet
Radicchio | Endivie | Puntarelle | Grünkohl | säuerlicher Apfel (z.B. Goldparmäne oder Gewürzluiken) | Saiblingsfilet (alternativ: Forellenfilet) | Traubenkernöl | Rotwein- oder Apfelessig

Tag 7

Morgens: Ei auf Schnittlauch und Cappuccino

Mittags: Früchteteller mit Nüssen

Abends: Gegrillte Lammkoteletts mit Ofengemüse
Zwerg-Auberginen | Zucchini | Paprika | Karotten | Strauchtomaten | Pinienkerne | 

→ Zur zweiten Aubau-Woche

Nehmen Sie gerne Kontakt auf, falls Sie ein einzelnes Rezept benötigen.
Hinweis: Bei Culture Food geht es um Genuss und Spaß am guten Essen. Entsprechend handelt es sich bei diesen Gerichten um Anregungen, die zur Inspiration nach dem Fasten gedacht sind. Weder folgen Sie bestimmten Ernährungsweisen (Vegetarismus, Veganismus, Keto, Ayurveda, etc.), noch ersetzen sie die fachlichen Empfehlungen von Ernährungsberatern, Ökotrophologen, Heilpraktikern oder Fastenkliniken. Grundsätzlich gilt: Fallen Sie nicht in alte Routinen zurück und geben Sie einfach frischem Gemüse, Obst, Körnern und Grünzeug den Vorzug. „Gute“ Lebensmittel, die unser neu ausbalancierter Körper mit Leichtigkeit aufnehmen kann. Und vermeiden Sie industriell verarbeitete Nahrungsmittel wie Fruchtjoghurt, Fertigmenüs, Tiefkühlgerichte und Konserven.  Die Anziehungskraft dieser Kreationen ist unbestreitbar: Intensive, kräftige Farben, gepaart mit knackigen und festen Texturen, hübsch zusammengestellt und angerichtet, machen den Übergang zum Essen zu einem kulinarischen Vergnügen.

Es liegen noch keine Kommentare vor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>